Galerie Carqueville - Libellule Galerie Carqueville - Libellule Galerie Carqueville - Libellule Galerie Carqueville - Libellule Galerie Carqueville - Libellule
10. März bis 9. Juni 2019

LIBELLULE - RENAISSANCE CONTEMPORAINE

Mit der zentral in Gera gelegenen Galerie Carqueville geht für Unternehmer und Kunstsammler Peter Carqueville ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Um ihn verwirklichen zu können, erwarb er den 1900 errichteten repräsentativen Bau Humboldtstraße 28 und renovierte ihn stilvoll.
Die Galerie hat ihr Domizil in den beiden oberen Etagen und verfügt über eine Ausstellungsfläche von 220 m². Dank entsprechender technischer Ausrüstung genügen diese Räume auch höchsten Ansprüchen der Präsentation internationaler Kunst.

Aktuelle Ausstellung



Um möglichst vielen Menschen Kunst zugänglich zu machen, öffnete die Galerie Carqueville bereits 2012 im Firmensitz des gleichnamigen Sanitäts- und Gesundheitshauses in Töppeln bei Gera ihre Pforten. Dort stellen auch weiterhin regionale und aufstrebende deutsche Künstler aus. Werke international arrivierter in- wie ausländischer Künstler indes sind in der neuen Galerie zu sehen – wie auch Sammlungen von Bürgern aus Gera und Umgebung.

Die erste internationale Sonderausstellung vereint ab 10. März 2019 drei Monate lang unter dem Titel „Libellule - Renaissance contemporaine“ Arbeiten von 23 Malern der internationalen Künstlergemeinschaft „Libellule“.

LESUNGEN

Szenische Lesung - BAAL - Mona Krassu & M. Kruppe lesen Bertolt Brecht

Freitag, 12. April, Einlass ab 18 Uhr, Beginn 19 Uhr - Der Eintritt ist frei.


Lesung - Reichskanzler Bismarck - Otti Planerer

Samstag, 4. Mai, 18 Uhr - Der Eintritt ist frei.


Lesung - Baron Münchhausen - Otti Planerer

Samstag, 1. Juni, 18 Uhr - Der Eintritt ist frei.

Szenische Lesung - BAAL 12. April 2019 - Zwei Dichter über den Dichter ohne Moral

Die Ostthüringer Autoren Mona Krassu und Marko Kruppe lesen in der Galerie Carqueville aus Brechts wüstem Jugendwerk „Baal“
Baal, genialer Dichter, Rüpel, Säufer, Womanizer und Mörder gehört zu den großen Egoisten der Weltliteratur. Bertolt Brecht war gerade mal 20, als er die erste Fassung des Dramas zu Papier bringt. Bis heute beschäftigt die Figur des amoralischen Barden Baal Interpreten wie Zuschauer.

Die Galerie des Geraer Unternehmers und Kunstsammlers Peter Carqueville bietet am kommenden Freitag, dem 12. April, 19 Uhr die einmalige Gelegenheit, Brechts wüstes Jugendwerk als szenische Lesung, interpretiert von zwei Ostthüringer Dichtern, zu erleben.

Die Geraer Schriftstellerin Mona Krassu und der Pößnecker Netzwerker, Literaturveranstalter, Autor und Sprecher Marko Kruppe lernten sich durch Zufall bei einem Leseabend in Leipzig kennen. Als Kruppe eine Partnerin für seine Baal-Lesung suchte, fiel seine Wahl auf Mona Krassu. Sie leiht ihre zärtliche Stimme unter anderem den zahlreichen Geliebten des Frauenverschlingers Baal.

Mona Krassu, geboren in Weida, veröffentlichte Gedichte in zahlreichen Anthologien. 2016 erschien ihr Romandebüt „Alles Schafe“ und in Kürze wird ihr zweiter Roman „Freitagsfische“ seine Buchpremiere erleben.

M. Kruppe, geboren in Pößneck, schreibt Reportagen und Gedichte (Lange Nächte in Tiflis, Von Sein und Zeit, Und in mir Weizenfelder), publiziert in Zeitungen und Magazinen, ist mit verschiedenen Leseprogrammen in Deutschland unterwegs und als Sprecher tätig.

Aktuelle Ausstellung - Libellule - Renaissance contemporaine


Versucht man die vielfältigen Werke der Gruppe Libellule einzuordnen, ist die Bezeichnung "Magischer Realismus" für die Verbindung altmeisterlicher Malkunst mit surrealen Motiven am treffendsten. 31 Künstler aus 20 Ländern und drei Kontinenten werden zur ersten internationalen Ausstellung in der Galerie Carqueville präsentiert. Unter der Leitung von Lukáš Kándl zeigen die hochkarätigen Vertreter des magischen Realismus ihre Werke. Der Ausstellungsbeginn ist Sonntag, den 10. März ab 14 Uhr.

Seit 2004 versammelt der gebürtige Tscheche Lukáš Kándl, der seit Anfang der 70er Jahre in Frankreich lebt und wirkt, die besten internationalen Künstler des magischen Realismus in der Gruppe „Libellule“. Als erstes Projekt verwirklichte die Gruppe den „Ange exquis“ („Erhabener Engel“): Die Künstler erstellten nach Kándls genauem Aufgabenkatalog je ein Werk, das sich in der Gesamtheit zu einem einzigen monumentalen Stück vereinte. Präsentiert wurde der „Ange exquis“ zuerst im Grand Palais (Paris), bevor er auf Europatournee ging.

Angetrieben von der Begeisterung der Künstler beschließt Kándl, den Künstlern seiner Gruppe jedes Jahr ein Thema und ein Format vorzugeben. In der Galerie Carqueville werden die Kollektionen der Jahre 2007 "Exclamat!ons" und 2010 "$1,000,000.00 banknotes", passend zum Bankgebäude, präsentiert.

Unsere Partner

Öffnungszeiten

donnerstags & sonntags von 14 bis 18 Uhr

Oder nach Vereinbarung unter:
Telefon +49 0365 77338055 | Mobil +49 172 3636399
E-Mail info@galerie-carqueville.de

Anfahrt & Kontakt

Öffentliche Verkehrsmittel, Parkplatz Schranke